Auswilderungsbericht 2014

Auswilderungsbericht des deutsch-polnischen Auswilderungsprojektes 2014

 

For an English version of this article please click here!

Für weitere Informationen zum Projekt klicken Sie bitte hier!


Eine erfolgreiche Zuchtsaison und die damit verbundene Auswilderung von Wanderfalken in Polen erlaubte es uns in diesem Jahr 41 Wanderfalken zur Verfügung zur stellen.


Erfreulicherweise wurden zwei neue baumbrütende Wanderfalkenpaare bestätigt. Ein Paar in Barlinek, wobei am Anfang angenommen wurde, dass es sich um das bestehende „alte Wanderfalkenpaar“ handeln müsste. Erst bei der Beringung der vier Jungvögel und den dabei entstanden Bildern der Altfalken wurde festgestellt, dass sich hier ein neues Paar gefunden hat. Leider konnte trotz intensivster Suchmaßnahmen, das „alte Paar“ noch nicht gefunden werden.

 

Das zweite neue Paar siedelte sich in Nowa Ramuki (Auswilderungsstandort Olsztyn) an und konnte zwei Jungfalken hervorbringen. Diese beiden Falken  wurden mit GPS-Sendern bestückt und können bei Interesse über den Link der Website http://www.peregrinus.pl/pl/telemetria-satelitarna verfolgt werden. Ein weiterer Jungfalke wurde bei der letzten Einsetzaktion in Barlinek ebenfalls mit einem Rucksacksender ausgestattet. (Ein Hinweis bzgl. des Links: Es kann sein, dass die Datenübertragung erst funktioniert, wenn die Jungfalken den Auswilderungsstandort verlassen haben, da in dieser Gegend schlechter Empfang herrscht.)

 

Am Standort Żmigród hatte sich bereits im letzten Jahr ein Paar zusammengefunden, allerdings in diesem Jahr mit einem neuen Weibchen. Es konnten Kopulationen beobachtet werden, jedoch kam es zu keiner Eiablage.
Einzelmeldungen über Altfalken sind an allen Auswilderungsorten vermehrt zu verzeichnen. Leider fehlen uns ehrenamtliche Helfer beim Suchen neuer Horste. Um hier einen Anreiz zu geben wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben http://www.peregrinus.pl/pl/start/7-aktualnosci/227-lornetka-za-gniazdo , bei dem ein Fernglas eines namhaften Herstellers zu gewinnen ist, wenn man einen neuen besetzten Wanderfalkenhorst nachweisen kann.  Im nächsten Jahr möchten wir zusätzliche Nisthilfen, ähnlich wie bei unserem deutschen Projekt anbringen, damit den Altfalken genügend Horstmöglichkeiten zur Verfügung stehen.
Auswilderungen fanden 2014 an vier Standorten - Żmigród, Barlinek, Włocławek und Olsztyn - statt und ein Jungvogel wurde altersbedingt in einem bestehenden Horst in Warschau zugesetzt. Der östlichste Auswilderungsplatz an der weißrussischen Grenze musste vorerst auf Eis gelegt werden, da wir leider nicht genügend Personal zum Betreuen der Falken an diesem Standort haben. Wir hoffen allerdings für die Zukunft auch diesen Standort wieder mit aufzunehmen zu können.

 


Insgesamt wurden 129 Wanderfalken aus vier Ländern an vier Standorten ausgewildert. Mit 41 Falken von 7 Züchtern konnten wir 2014 einen stattlichen Beitrag zum Aufbau der baumbrütenden Wanderfalkenpopulation in Polen leisten.
Zu danken gilt es allen Helfern und Züchtern. Wir hoffen, dass viele Falken das gefährliche erste Jahr überleben und wir den einen oder anderen davon als Paar in den nächsten Jahren bestätigen können. Einen ausführlichen Bericht hierüber können Sie im Jahrbuch 2014 lesen.

 


Elisabeth Leix

Zurück